Sein Leben

Am 20. Februar 1922 verstarb im Franziskanerkloster Dortmund der Diener Gottes Bruder Jordan Mai. Am 1. September 1866 in Buer geboren, hatte er sich mit 28 Jahren für das Leben in der Gemeinschaft der Franziskaner entschieden. Ein tief religiöses Elternhaus hatte diesen Weg vorbereitet. Gelernter Sattler und Gerber, lernte er im Kloster noch Koch hinzu und war aushilfsweise auch für andere Innendienste wie Pforte und Sakristei und für gärtnerische Arbeiten zuständig. Mit Aufmerksamkeit betreute er die Mitbrüder, die von Außendiensten zurückkamen, und Gäste.

Stationen seines Lebens und Wirkens waren Paderborn, Münster, Neviges, Harreveld in den Niederlanden, Dingelstädt und seit 1907 Dortmund. Hier hoffte er durch gute Ärzte von starken Kopfschmerzen befreit zu werden, aber er blieb bis zu seinem Tode nicht mehr voll einsatzfähig. Trotzdem oder gerade deshalb verbrachte er Stunden im Gebet, manchmal auch ganze Nächte wenn Mitbrüder zu Gemeindemissionen oder Exerzitien aufbrachen, baten sie ihn um sein Gebet. Immer mehr wandten sich Menschen aus Dortmund und Umgebung in ihren Nöten an ihn. Sein fürbittendes Gebet galt den hart arbeitenden Menschen des Reviers und den Soldaten im Felde.

Er verehrte vor allem das Heiligste Herz Jesu, dem sein Provinzialminister 1873 die ganze Ordensprovinz geweiht hatte, und die Mutter Jesu.

Es war für ihn ein schwerer Schock, als in der Nacht vom 20. auf den 21. Januar 1922 in die Kirche eingebrochen und das Allerheiligste mit dem Tabernakel gestohlen wurde. Zur Sühne bot er Gott sein Leben an. 4 Wochen später starb er.

Lebensdaten

1. September 1866 geboren in Buer (Gelsenkirchen)
1880 Schulentlassung, Beginn der Lehre als Sattler und Polsterer
Eintritt in die Marianische Sodalität
1894 Entscheidung, Franziskaner zu werden
Januar 1895 Beginn der Probezeit im Orden
1896 Versetzung nach Paderborn
1897 Koch in Münster
1899 Versetzung nach Neviges
28. August 1900 Beginn des Noviziates im 1. Orden
1901 Versetzung nach Dingelstädt
1904 Ewige Profess
1907 Versetzung nach Dortmund
20. Februar 1922 Tod Bruder Jordans
1934 – 1937 Bischöflicher Prozess zur Seligsprechung
1965 – 1967 Apostolischer Prozess
 1991 Rom bestätigt durch ein Dekret tugendhaftes Leben